Thema der Woche

allerheiligen

Pflanzen in Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen

Aufgrund der vielen Erkenntnisse über die gesundheitsfördernde Wirkung von Pflanzen am Arbeitsplatz oder in der Schule lag es nahe, die Effekte von Pflanzen zum Beispiel auch auf das Wohlbefinden von PatientInnen und MitarbeiterInnen in Krankenhäusern zu untersuchen.

Nicht in allen Krankenhausbereichen ist der Einsatz von Zimmerpflanzen möglich. Interessant ist daher, dass sich die aufbauenden emotionalen Wirkungen von Pflanzen schon durch den Blick aus dem Fenster entfalten. PatientInnen reagieren positiv auf die Ansicht von Pflanzen - sie sind weniger ängstlich, sie empfinden weniger Schmerzen, Heilungserfolge werden schneller erreicht.

All das führt nachweislich zu kürzeren Aufenthaltszeiten im Spital. Auch das Krankenhauspersonal arbeitet entspannter, ist leistungsfähiger und fühlt sich wohler. Derartige Einsichten lassen sich unter anderem auch für die Gestaltung von anderen Therapie- und Pflegeeinrichtungen, ebenso wie für SeniorInnenheime nutzen.

Gerade bei letzteren hat sich neben der beruhigenden und ausgleichenden Wirkung des Anblicks von Pflanzen und Blumen auch ein anderer Effekt für das Wohlgefühl der BewohnerInnen gezeigt: Die Beschäftigung mit Pflanzen und ihre regelmäßige Pflege fördert bei älteren Menschen auch das Gefühl, Nützliches zu tun, und damit das seelische Wohlbefinden.

Pflanzen in Kindergärten und Schulen

In einer norwegischen Volksschule wurde untersucht, ob und wie Pflanzen zur Verbesserung des Raumklimas und zum Wohlbefinden von SchülerInnen und LehrerInnen beitragen können. Das Ergebnis war eindeutig:

In Klassen mit Pflanzen nahmen gesundheitliche Beschwerden deutlich ab. Symptome wie Kopfschmerzen und ein trockener Hals wurden viel seltener festgestellt. Die Kinder fanden ihren Klassenraum frischer, schöner und angenehmer.

Die Ergebnisse der Untersuchung stimmen mit den Erkenntnissen überein, die man über Pflanzen am Arbeitsplatz bereits hatte: Lebendiges Grün bringt nicht nur Farbe in den Raum, sondern der Anblick von Pflanzen hebt auch die Stimmung, hilft beim Stressabbau und sorgt für Wohlgefühl.

Ein wichtiges Element der wohl tuenden Wirkung von Pflanzen im Kindergarten und im Klassenzimmer ist die Luftqualität. In überfüllten Klassenzimmern beeinträchtigt oft hohe Kohlendioxidentwicklung die Konzentration. Und hier können Pflanzen Abhilfe schaffen.

Auch in Schulen ist es also möglich, mit einfachen Mitteln und geringen Investitionen ein erheblich weniger belastendes Raumklima zu schaffen, SchülerInnen lernen besser. Dabei ist einiges zu bedenken: So sollte gerade im Umfeld von Kindern bei den verwendeten Pflanzen das Allergierisiko möglichst gering sein.