Thema der Woche

Pflanzen in Kindergärten und Schulen

In einer norwegischen Volksschule wurde untersucht, ob und wie Pflanzen zur Verbesserung des Raumklimas und zum Wohlbefinden von SchülerInnen und LehrerInnen beitragen können. Das Ergebnis war eindeutig:

In Klassen mit Pflanzen nahmen gesundheitliche Beschwerden deutlich ab. Symptome wie Kopfschmerzen und ein trockener Hals wurden viel seltener festgestellt. Die Kinder fanden ihren Klassenraum frischer, schöner und angenehmer.

Die Ergebnisse der Untersuchung stimmen mit den Erkenntnissen überein, die man über Pflanzen am Arbeitsplatz bereits hatte: Lebendiges Grün bringt nicht nur Farbe in den Raum, sondern der Anblick von Pflanzen hebt auch die Stimmung, hilft beim Stressabbau und sorgt für Wohlgefühl.

Ein wichtiges Element der wohl tuenden Wirkung von Pflanzen im Kindergarten und im Klassenzimmer ist die Luftqualität. In überfüllten Klassenzimmern beeinträchtigt oft hohe Kohlendioxidentwicklung die Konzentration. Und hier können Pflanzen Abhilfe schaffen.

Auch in Schulen ist es also möglich, mit einfachen Mitteln und geringen Investitionen ein erheblich weniger belastendes Raumklima zu schaffen, SchülerInnen lernen besser. Dabei ist einiges zu bedenken: So sollte gerade im Umfeld von Kindern bei den verwendeten Pflanzen das Allergierisiko möglichst gering sein.

Im Oktober ist es immer soweit, die Gräber am Friedhof erhalten ihre saisonale Veränderung.

Die Sommerschmückung wird entfernt, die Gräber für die Herbst-/Winterbepflanzung vorbereitet und anschließend mit Herbstblumen wie Stiefmütterchen (Violen) oder Erika bepflanzt.

Wir haben unsere fleißigen Mitarbeiter begleitet und ihnen beim Setzen der Violen zugesehen.

setzen17

Vergangenes Wochenende waren wir auf der Hochzeitsmesse im Palais Auersperg mit einem Stand vertreten.

Für alle die uns nicht besuchen konnten, hier ein kleiner Eindruck von unseren Ausstellungsarrangements:

hzmpa17hzmpa171