Pflanze des Monats

… faszinierende Wüstenpflanzen mit spannendem Charakter

Echeverien gehören zu der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Ihre Gattung umfasst etwa 150 Arten und trägt ihren Namen zur Erinnerung an den mexikanischen Pflanzenzeichner Atanasio Echeverría y Godoy.

Echeverien sind mehrjährige, in unseren Breiten nicht winterharte Pflanzen mit fleischigen Blättern, in denen die Pflanze Wasser für Trockenperioden speichert – überlebenswichtig, da sie aus der mexikanischen Wüste stammen. Ihre Blätter sind rosettenförmig angeordnet – beharrt, glatt oder flauschig; graugrün, violett oder rötlich gefärbt. Blühende Arten haben Blüten in gelb, orange oder rot.

Pflegetipps: 
Platzieren Sie die Echeverie an einen halbschattigen bis sonnigen Standort und geben Sie nur wenig Wasser. Das Substrat (sandige Erde) darf zwischen dem Gießen auch ein wenig austrocknen. Im Sommer können Sie die Pflanze auch ins Freie stellen.  

eine exotische Grünpflanze mit Chic

Ursprünglich stammt die Dieffenbachia aus den tropischen Wäldern Zentral- und Südamerikas. Sie erhielt den Namen zu Ehren des österreichischen Botanikers und Gärtners Joseph Dieffenbach.

Durch die unterschiedlichen Färbungen und Musterungen der Blätter ist jede Dieffenbachia ein Unikat. Die bunt gesprengelte Färbung reicht von zartem Gelb über leuchtendes Weiß bis hin zu intensivem Grün. Besonderen Chic verleiht man ihr, wenn sie mit Übertöpfen in leuchtenden Farben wie Orange, Pink oder Gelb kombiniert wird.

Die Anthurie - für einen exotischen Sommerbeginn

Anthurie

Die Anthurie oder volkstümlich auch Flamingoblume genannt stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und bildet mit bis zu 1000 Sorten die artenreichste Gattung der Aronstabgewächse (Araceae). Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird sie in Europa als Zimmerpflanze kultiviert. Besonders gut eignen sich die beiden Sorten „Anthurium andreanum“ und Anthurium scherzerianum“.

Eine Besonderheit der Pflanze stellt ihr gefärbtes Hochblatt dar, die oft fälschlicherweise als Blüte angesehen wird. Ihre eigentliche Blüte ist der Kolben in der Hochblattmitte.

Auch als Schnittblumen sind die Hochblätter der Anthurien sehr beliebt, da es sie in den unterschiedlichsten Farben (z.B. Weiß, Rot, Grün, Violett, Rosa, Rot-Grün) und Größen gibt.

Pflegetipps:

Die Anthurie bevorzugt einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Die ideale Raumtemperatur liegt zwischen 19 und 23 Grad Celsius. Gegossen wird ein- bis zweimal in der Woche mit lauwarmen Wasser und alle zwei Wochen kann von Frühling bis Herbst eine Düngung erfolgen.

 

Die Zimmercalla - eine bunte Blütenpracht, die jeden Raum veredelt

Die Calla (botanisch: Zantedeschia) stammt ursprünglich aus Südafrika und wird seit dem 18. Jahrhundert in Europa als Zimmerpflanze kultiviert. Calla bedeutet „wunderschön“, angelehnt an Kalliope, die griechische Göttin der Dichtkunst, die der Sage nach für Ihre Schönheit bewundert wurde.

Besonders macht die Calla ihr edles Aussehen. Die Blütenkolben sind von farbenprächtigen Hochblätter umschlossen – von Weiß und Creme, über Gelb und Orange, bis hin zu kräftigem Rot, Pink und Violett. Die Blühdauer beträgt zwischen drei bis acht Wochen.

ein charmanter Mitbewohner für ein frisches Raumklima

Farne sind eine große Pflanzenfamilie und vielen sind sie als Wald- und Wiesenpflanzen bekannt. Sie sind überall heimisch, wachsen am Boden oder als Aufsitzer (Epiphyten) auf Bäumen und gelten als eine der ältesten Pflanzen der Welt. Als Zimmerpflanze werden Farne seit dem 19. Jahrhundert kultiviert und erleben gerade ein Revival.

Typisch sind ihre gefiederten Blätter, auch Wedel genannt, die in Form, Größe und Farbe variieren. Sie bilden keine Blüten oder Samen, sondern Sporen an den Unterseiten der Farnwedel.


Farne sorgen für ein gutes Raumklima, da sie Schadstoffe aus der Luft filtern und die Luftfeuchtigkeit erhöhen.