Pflanze des Monats

Ficus151Die Birkenfeige, auch "Benjamini" genannt ist eine Pflanzenart aus der Familie der Maulbeergewächse. Diese Art ist in Nepal, im nördlichen Indien, in Bangladesch, Burma, südlichen China, von Malaysia bis zu den Salomonen und im nördlichen tropischen Australien beheimatet. Die Sorten dieser Art werden im gesamten Tropengürtel als Zierpflanze an Straßen, in Parks und Gärten angepflanzt.

Der Name Ficus ist das lateinische Wort für Feige.

Die Birkenfeige wächst als immergrüner Strauch oder Baum, der eine Wuchshöhe von 8 Meter oder mehr erreichen kann.

Der Ficus benötigt einen hellen Standort ohne grelle Sonneneinstrahlung. Je heller der Standort, desto mehr Wasser benötigt die Pflanze. Die Pflanze sollte also regelmäßig gegossen werden. Die Pflanze kann im Sommer auch eine Zeitlang draußen stehen, solange die Temperaturen nicht unter 12-15°C sinken. Im Winter weniger gießen und der Pflanze eine Ruhephase bei 12-15°C gönnen. Gelbe, braune oder verwelkte Blätter einfach entfernen. In den lichtärmeren Monaten kann man auch Blätter von der Pflanze schneiden um die Form des Ficus zu erhalten.

 

Ficus152Ficus154

Robuster Lufterfrischer

einblatt151Das grün-weiße Einblatt ist in unseren Breiten auch als Spathiphyllum bekannt. Die widerstandsfähige Zimmerpflanze lebt eigentlich in Sumpfgebieten und erfrischt bei uns Zuhause die Luft.

Mit seinen grünen glänzenden Blättern und dem cremig-weißen Hochblatt ist das Einblatt eine echte Bereicherung in jedem Raum. Doch die Zimmerpflanze sieht nicht nur gut aus: die Spathiphyllum reinigt die Luft, sodass sich ihr Besitzer besser fühlt und produktiver wird. Also nehmen Sie einen tiefen Atemzug, sobald Sie sich in der Nähe der großen Blätter befinden!

Königin des Regenwalds
Das Einblatt war einmal die Königin des Regenwaldes in Südamerika. Dort hat es seine Vorliebe für gefiltertes Sonnenlicht und hohe Luftfeuchtigkeit entwickelt. Ihr Einblatt sieht schlapp aus? Dann weist die Pflanze höflich darauf hin, dass sie mehr Wasser benötigt. Kurz nach der Wassergabe werden sich ihre Blätter schon wieder nach oben richten.

Pflegetipps:
- Regelmäßige Wassergaben sind Pflicht, nasse Füße machen ihm nichts aus.
- Die Zimmerpflanze blüht vier bis zehn Wochen und nimmt sich dann für ein paar Wochen eine Auszeit.
- Wenn der weiße Kolben grün wird, kann er entfernt werden. Das erhöht die Chance auf neue Blüten.
- Das Einblatt kann auch in den Sommermonaten nach draußen, sollte jedoch nicht in der vollen Sonne stehen.

einblatt152   einblatt153

Die Verführung mit hawaiianischen Wurzeln

hibiskus151

Die tropische Schönheit mit den spektakulären Blüten lässt Sie von den sandig-weichen Stränden Hawaiis träumen. Geben Sie dem Hibiskus regelmäßig Wasser sowie einen hellen Standort mit viel Platz zum Größerwerden und er wird es Ihnen mit seiner Blütenpracht danken.

Die glänzenden, ovalen Blätter des Hibiskus sind eine wahre Augenweide, doch der wahre Star des Hibiskus sind seine wunderschönen Blüten. Diese blühen in Rot, Orange, Gelb, Lila, Pink, Weiß und nicht selten auch zweifarbig. Träumen Sie schon von weißen Stränden, die plätschernden Wellen des Meeres und hawaiianische Hula-Tänzern? Perfekt, das zeigt, dass Sie diese Zimmerpflanze zum Entspannen bringt. Bevor wir es vergessen: Der Hibiskus steht im Sommer gerne draußen und ist auch als Strauch oder Hochstamm erhältlich.

hibiskus153

Auch wenn der Hibiskus direkt mit Hawaii verbunden wird, kommt er eigentlich aus Südostasien. Dort wächst er als Strauch und kann bei genug Platz bis zu vier Meter hoch werden. Wussten Sie, dass der Hibiskus mit außerordentlicher Schönheit verbunden wird? Deswegen tragen Bräute in Borneo seit Jahrhunderten Hibiskus-Blüten zur Hochzeit in ihren Haaren.

Die Pflege des Hibiskus
- Ein sonniger Standort
- Regelmäßig etwas Wasser geben
- Verblühtes entfernen, um Platz zu schaffen für neuen Wachstum
- Wenn es warm draußen ist, kann der Hibiskus auch nach draußen
- Zur Überwinterung an einen hellen, kühlen Platz stellen und die Wasserzufuhr vermindern
- Im nächsten Frühling trimmen

hibiskus152

efeu151

Der ehrgeizige Kletterer mit wasserfarbenen Blättern

Der Efeu, auch unter dem Namen Hedera bekannt, ist ein echter Europäer und äußerst wachstumsstark. Zudem ist er eine sehr dynamische und pflegeleichte Pflanze mit wunderschönen Blättern, welche aussehen, als wären sie mit Wasserfarbe gemalt worden.

Der Efeu, oder Hedera, liebt es zu wachsen, klettern und herabzuhängen. Seine außergewöhnlichen Blätter schimmern in Grün, Silber, Gelb, Silber und Weiß. Sie bestechen nicht nur durch ihr schönes Äußeres, sondern reinigen gleichzeitig die Raumluft. Der Efeu tut Ihnen also gut! Er eignet sich wunderbar als Zimmerpflanze für Ihr Zuhause oder das Büro.

Die Herkunft des Efeus
Er ist echter Europäer und an das kühlere Klima gewöhnt. Er wächst demnach wunderbar in Häusern mit mäßigen Temperaturen. Wenn ihr Efeu glücklich ist, wird er eine positive Stimmung erzeugen.

Die Pflege des Efeu's:
Stellen Sie ihn an keinen Standort in der vollen Sonne.
Am wohlsten fühlt er sich bei Temperaturen zwischen 12 und 20 Grad Celsius.
Einmal die Woche gießen reicht völlig aus.
Wächst ihr Efeu bei all der guten Fürsorge zu schnell? Rückschnitte sind erlaubt!

efeu154efeu156efeu153

Trompetenförmige Blüten & samtweiche Blätter

Die Edelgeranie liebt nichts mehr, als mit Ihnen drinnen in der Frühlingssonne zu sitzen. Sobald es keinen Nachtfrost mehr gibt, schläft sie dann auch gerne auf Balkon und Terrasse. Hier wird sie ihre wahre Identität als "Pelargonium grandiflorum" zeigen.

edelgeranieDie Edelgeranie wird an ihren großen, trompetenförmigen Blüten wiedererkannt. Ihre sechs Blütenblätter können in klarem Lila, knalligem Pink, hellem Pink, dunklem Rot, hellen Rot oder Weiß bewundert werden. Besonders ist auch ihr Duft, denn nicht die Blüten, sondern die samtigen Blätter riechen. Das macht den größten Unterschied zur "gewöhnlichen" Geranie aus. Dafür kann die Geranie mit Frost besser umgehen als die Edelgeranie, welche die sommerlichen Temperaturen bevorzugt. Deshalb können Sie die Zimmerpflanze nur bei schönem Wetter rausstellen.

Die Edelgeranie ist ein gut bekannter Bewohner in der Wildnis Südafrikas. Um das Jahr 1600 herum reisten dann die Schiffe der Niederländischen Ostindien-Kompanie vom Kap der Guten Hoffnung ab und brachten die Pflanze nach Europa, wo sie eine Menge Aufmerksamkeit in einer Reihe botanischer Gärten generierte. Es ist also kaum überraschend, dass die Edelgeranie mit ihren südlichen Wurzeln gerne draußen ist, sobald der Nachfrost wegbleibt.

Pflegetipps: Die Edelgeranie steht gerne an einem hellen Platz. Geben Sie ihr regelmäßig Wasser - direkt in die Erde, nicht auf die Pflanze selbst. Wenn Sie die verwelkten Blüten abtrennen, wird die Edelgeranie kontinuierlich weiterblühen. Im Sommer kann die Zimmerpflanze nach draußen versetzt werden. Hier wird sie Ihrem Balkon bis in den Herbst Farbe schenken. Im Winter können Sie sie bis auf 10 cm zurückschneiden und sie in einem Raum mit einer Temperatur von ca. 12°C ruhen lassen.