Gartenpflanze des Monats November

Die Skimmie, das Vier-Jahreszeiten-Wunder, präsentiert sich während des gesamten Jahres immer wieder neu. Im November bildet die Pflanze bereits farbezeigende Knospen an robusten, attraktiven Blütenrispen. Die Farbe und die Knospen bleiben den ganzen Winter über erhalten. Im April-Mai öffnen sich die Knospen und die Skimmie blüht mit weiß-rosafarbenen Blüten, die stark duften: Bienen sind verrückt danach. Ende August erscheinen dann schon wieder die ersten neuen Knospen. Außerdem ist das attraktive ledrige Laub eine feste Größe, denn es bleibt das ganze Jahr über schön grün.

skimmia18Sortimentsauswahl
Das Skimmia-Sortiment wurde in den letzten Jahren um viele neue Sorten erweitert. Sie unterscheiden sich in der Farbe der Blütenknospen, der Blattfarbe (grün- oder buntlaubig) und im Wuchs der Pflanzen. Es gibt sowohl kompakt wachsende Zwerg-Skimmien als auch Exemplare, die viel größer und lockerer im Aufbau sind. Die am häufigsten angebotene Sorte von Skimmia japonica ist 'Rubella' mit roter Blütenknospe.

Wissenswertes
• Die erste Skimmia kam 1838 nach Europa und landete direkt in den Gewächshäusern von Kew Gardens in England.
• Der botanische Name entstand 1784 und ist eine Ableitung von „miyama shikimi“, der japanischen Bezeichnung für Skimmia.
• Damit die Pflanze im Garten gut gedeiht, pflanzt man zu ein paar weiblichen Skimmien eine männliche Pflanze, die für die Bestäubung sorgen kann. Die männliche Pflanze ist am besten an ihrer Form zu erkennen: Die Blüten sind etwas größer und haben Stempel.

Herkunft
Skimmia gehört zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae), zu denen auch die Zitrusbäumchen gehören. Die Verwandtschaft ist an den Blättern festzustellen: Wenn man diese zerreibt, riecht man sofort den Zitrusduft. In freier Natur wächst die Skimmie in den Wäldern Chinas, aber auch in anderen Teilen Asiens, wie im Himalaya-Gebirge. Sträucher die für den Garten angeboten werden, stammen jedoch meistens aus einem niederländischen Gewächshaus.

Pflegetipps
• Die Skimmie steht am liebsten an einem eher schattigen Standort, dort entwickeln sich die Beeren am besten.
• Die Pflanze bevorzugt – wie Rhododendron – einen leicht sauren Boden.
• Wenn die Blätter gelb werden, ist der Boden nicht sauer genug.
• Die Skimmie mag keine nassen Füße und wächst daher gern in der Nachbarschaft von Bäumen, die viel Feuchtigkeit aus dem Boden aufnehmen. Bei Pflanzen in Töpfen muss das Wasser leicht ablaufen können.
• Schneiden Sie lieber keine Zweige von der Pflanze, sonst fällt die nächste Blüte weniger reich aus.
• Skimmien sind ziemlich winterhart und müssen nur bei strengem Frost mit Vlies oder Luftpolsterfolie umwickelt werden.