Exklusive Palmen

Die Familie der Palmen ist vielseitig und nützlich. Palmen liefern Kokos, Datteln, Öl, Zucker, Raffia und Sago und spielen eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft. Als Zimmerpflanze sind sie das Symbol der (Sub-)Tropen.

Es gibt gut 200 Gattungen und 3000 Arten, die in warmen Regionen Asiens, Amerikas und Australiens wachsen. Die meisten Palmen haben einen aufrechten Stamm, mit einer feder- oder fächerförmigen Blattkrone an der Spitze. Palmen werden immer aus Samen vermehrt und die Kulturdauer hängt von der Größe der Pflanze ab. Je größer oder älter die Pflanze, desto länger wurde sie bereits kultiviert.

Herkunft
Livistona rotundifolia stammt ursprünglich aus Malaysia. Der Artname „rotundifolia“ ist ein Hinweis auf die handförmigen Palmenblätter. Rhapis wächst in China und Südost-Asien. Caryota, zu erkennen an den wie „abgerissen” aussehenden Blattenden, stammt aus einer Region von Indien bis zu den Philippinen. Cycas schließlich ist eigentlich keine Palme, gehört aber zu einer der ältesten Pflanzenfamilien, den Cycadaceae. Diese Palmfarngewächse existierten bereits vor Millionen Jahren im Carbon und Jura, auch bekannt als das Zeitalter der Dinosaurier. Als Jesus nach Jerusalem einzog, wurden ihm die Palmwedel zu Füßen auf die Straße gelegt. Die Pflanze wird aus diesem Grund auch als Friedenspalme bezeichnet. Cycas kommt in südlichen Ländern häufig vor und ist in Südostasien heimisch. Die jungen Blätter rollen sich aus, wie die von Farnen. Cycas kann sehr alt werden, bis gut 1000 Jahre, wächst aber äußerst langsam.

Pflegetipps
Alle Palmen sind „easy care“-Pflanzen, also leicht zu versorgen. Jede exklusive Palme verlangt jedoch einen anderen Umgang, da alle Palmenarten anders wachsen, unterschiedliche Blattstärken und -strukturen haben und ursprünglich aus äußert verschiedenen Gegenden stammen.

Je nach Standort, Größe der Pflanze und der Stärke der Blätter benötigt die Palme mehr oder weniger Wasser: Je dicker und steifer die Blätter (Cycas und Rhapis) desto weniger Wasser, je dünner und zarter die Wedel (Livistona und Caryota), desto mehr. Die beiden Letztgenannten werden außerdem gerne besprüht, vor allem in den Wintermonaten, wenn im Haus die Heizung läuft und die Luft besonders trocken ist. In den Frühlings- und Sommermonaten ist ein leichter Regenschauer wunderbar geeignet, um diese Pflanzen zu erfrischen. So vermeidet man außerdem dunkle Blattränder und -spitzen.
Damit exklusive Palmen lange gesund und schön aussehen, reicht es, alle vier Wochen etwas Dünger zu verabreichen.
Im Allgemeinen stehen Palmen gerne an einem mäßig hellen bis hellen Standort, aber nicht in greller Mittagssonne. Eine Ausnahme bildet Cycas, die in den Sommermonaten eventuell draußen in der Sonne stehen kann, nachdem sie langsam daran gewöhnt wurde. Wenn Cycas mit der Bildung einer neuen Blattrosette beginnt, wird die alte, unterste Rosette abgestoßen. Das Bilden neuer Blätter geschieht am besten an einem hellen sonnigen Standort im Freien, damit die Blätter schön kompakt wachsen. Im Zimmer werden die Blätter langgestreckter ausfallen.
Verpacken Sie exklusive Palmen in den kalten Monaten gut, bevor Sie sie nach Hause transportieren: Als tropische Schönheiten vertragen sie Kälte nicht besonders gut.

plamepage